Judith Benedikt begibt sich auf die Spuren chinesischer Einwanderer der ersten und zweiten Generation in Österreich, die vor allem in den Asia-Restaurants der Stadt und des Landes gestrandet sind. Nach einem halben Jahrhundert Wanderung vornehmlich in eine Richtung zeichnet sich mit dem Wirtschaftsboom in China ein Aufbruch zurück nach Osten ab.

Allmählich wächst eine neue Generation heran, die feststellen muss, dass der aktuelle Aufstieg Chinas auch für sie eine neue Chance bereithalten könnte. Einer der Protagonisten – ein Familienvater, der in Wien schon ein ganzes Imperium aus Asia-Imbissen und Restaurants aufgebaut hat – wagt den Sprung zurück nach China, um dort eine Kette typischer Wiener Kaffeehäuser zu etablieren.
Migration mit Rolle rückwärts.

(Katalogtext Crossing Europe Filmfestival, Lina Dinkla, April 2014)

 


'Ich habe ihr einen guten Namen gegeben, „Fliegen“, damit sie hinausfliegt, und die Welt entdeckt.'

~ Vater von Xie Feiru über Xie