Das Bundesministerium für Bildung und Frauen empfiehlt allen SchülerInnen ab der 8.Schulstufe den Kinobesuch von CHINA REVERSE.

Unter folgendem Link finden Sie den Erlass des Ministeriums:
https://www.bmbf.gv.at/schulen/service/mes/kino_china.pdf?529ja5

Gerne können wir Schulen spezielle Vorstellungen von CHINA REVERSE anbieten – bei Interesse auch in Anwesenheit der Regisseurin und/oder der ProtagonistInnen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Filmdelights:

office@nullfilmdelights.com
+43-1-9443035
www.filmdelights.com

 

1980295_1422994231292187_8154766476120649322_o

 

 

Wir freuen uns über die Kooperation mit studioOne – Verein für Kunst- und Kulturprojekte und Fariba Mosleh, die vor kurzem das Buch VIENNA CHINATOWN INVISIBLE veröffentlicht hat.

 

Seite 1. A6 FLYER VS NEU. Praesens Verlag

VIENNA CHINATOWN INVISIBLE portraitiert erstmals das chinesisch geprägte Wien. Essays und Bildbeiträge betrachten Geschichte und Gegenwart chinesischer Migration nach Wien, es werden chinatown-ähnliche Straßenzüge aufgespürt, ein Blick in die austro-chinesische Zeitung geworfen, Freizeitaktivitäten chinesischer Frauen erkundet und unterschiedliche Blickwinkel von KünstlerInnen auf das chinesische Wien geworfen. ChinesInnen und Nicht-ChinesInnen, ExpertInnen aus dem universitären Umfeld sowie austro-chinesische Kulturschaffende zeigen unterschiedliche Perspektiven eines dynamischen und vielfältigen Teils unserer Gesellschaft.

Dieses Buch macht ein über Wien hinaus gesellschaftspolitisch höchst präsentes Thema sichtbar und stellt einen zeitgemäßen, abstrakten Chinatown-Begriff vor.

Fariba Mosleh arbeitet als Kulturmanagerin und ist Absolventin des Studiums der Sinologie sowie Kultur- und Sozialanthropologie.

Weitere Informationen findet ihr auf http://www.studiooneprojects.com/viennachinatowninvisible/

 


'Entlang diesem Weg, gehe immer nach vorne ... in nicht allzu weiter Entfernung ... gibt es eine Kreuzung. Du kannst nach links oder auch geradeaus gehen, aber du kannst nicht stehen bleiben.'

~ aus dem Lied „Damo Liulangzhe“